Beratung-Sofort Kontakt
089-122 8402 - 0

Kontakt

Dr. med. Falk Dagtekin
Facharzt für plastische & ästhetische Chirurgie

mehr

Nachrichten

Botox und Hyaluron: Was ist der Unterschied? Was können sie? Dr. Dagtekin im neuen Expertengespräch
27-06-17

Liebe Patientinnen und Patienten,

mehr

Crisalix – die weltweit erste Technologie für 3D Simulationen zur Veranschaulichung vor plastisch-ästhetischen Eingriffen
16-01-17

mehr

Trends

Die Radiofrequenz Therapie glättet Falten und strafft die Haut
Dr. F. Z. Dagtekin

Wir sind stolz Ihnen mitteilen zu dürfen, dass die ISARTAL KLINIK i

mehr

Po-Kultur-Phänomen
Dr. F. Z. Dagtekin

Très Click beim Beauty-Doc: Brauchen wir einen Brazilian Butt Lift?

mehr

Brustverkleinerung Mann - Männerbrust Fettabsaugung

Fakten & Fragen für Patienten zu Gynäkomastie OP

Diese Brustveränderung wird im Allgemeinen als sehr unangenehm empfunden. Die Ursache ist dagegen in den meisten Fällen zum Glück harmlos.
Eine Gynäkomastie kann nämlich verschiedene Ursachen haben wie z.B. Hormonschwankungen in der Pubertät, verschiedene Medikamente, Einnahme von Hormonen oder auch gesteigerter Alkoholkonsum. Eine - sehr seltene - Ursache ist eine tiefergehende hormonelle Störung. Sind Sie beunruhigt oder wollen Sie der Sache möglichst auf den Grund gehen, lassen Sie bitte vor einem Eingriff beim Hausarzt oder Internisten einige hormonelle Ursachen, z.B. Hoden-, Hypophysen- oder Nebennierenerkrankungen oder eine Lebererkrankung als Gründe der Gynäkomastie ausschließen. Aber noch mal: keine Angst! Diese Ursache ist nicht sehr häufig (2-3% der Fälle) und wäre dann meist schon im Kindesalter auffällig geworden. In den allermeisten Fällen ist der Hormonstatus der betroffenen Männer vollkommen normal und das vermehrte Brustgewebe besteht zu größeren Anteilen aus Fettgewebe. Eine Pseudogynäkomastie entsteht häufig bei allgemeinem Übergewicht.

Bitte lassen Sie sich auch zum Thema Pseudogynäkomastie behandeln durch Fettentfernung bei der Männerbrust mit Kälte beraten.

Der Eingriff
Wir führen Gynäkomastie-Absaugungen (meistens die beste Vorgehensweise) in vibrationsunterstützter super-wet-Tumeszenztechnik bei lokaler Betäubung mit Sedation durch. Davor wird eine Ultraschallbehandlung mit verschiedenen Wellenlängen geschaltet.
Dies ist die derzeit schonendste Technik der Absaugung; wir haben sie aus den USA übernommen. Diese Art von Eingriff kann ambulant vorgenommen werden. Sollte dieses schonende, „einfache“ Vorgehen bei Ihnen nicht möglich sein, bieten sich verschiedene alternative Techniken zur Korrektur der männlichen Brust an. Nachfolgend gehen wir in aller Kürze auf dann anzuwendende Vorgehensweisen ein. Bitte haben Sie Verständnis, dass dies nur in alle Kürze erfolgt um den Rahmen dieser Patienteninformation nicht zu sprengen. Bei Bedarf beraten wir Sie natürlich gerne persönlich.

Entfernung der kompletten Brustdrüse
Dies kann notwendig sein wenn z.B. der Düsenkörper stark verhärtet ist oder schmerzt. In diesem Fall wird die Drüse über eine Narbe in der Brustwarze operativ komplett entfernt (auch mit einer Absaugung kombinierbar).
Danach folgt immer eine feingewebliche Untersuchung des Gewebes. Die Krankenkassen übernehmen diesen Part manchmal, wenn Sie privat versichert sind.

Brustlifting
Dies kann nach starkem Gewichtsverlust, dem Vorliegen einer vergrößerten Brust und sehr viel überschüssiger Haut notwendig sein. Meist ist es in diesen Fällen sinnvoll zunächst das Fettgewebe abzusaugen um dann in einem zweiten Schritt die überschüssige Haut zu entfernen.

Die Kosten
Die Kosten für die komplette Behandlung variieren je nach Befund und der anzuwendenden Techniken zwischen 1.900,- und 3.900,- Euro. In speziellen Fällen ist eine teilweise Kostenerstattung durch private Krankenkassen möglich. In der Gesamtleistung enthalten sind alle Nebenkosten (Vor- und Nachsorge, Aufenthalt, Narkose, Kompressionskleidung, jährliche Nachkontrolle, Photodokumentation).

Direkt nach der OP
Gleich nach dem Eingriff werden spezielle Schaumstoffplatten zurechtgeschnitten, die an den wichtigen Stellen (z.B. bei der Brustformung) extra Halt und Form geben. Darüber wird ein passendes Kompressions-Mieder angelegt, das Sie drei bis vier Wochen tragen sollten. Dadurch wird verhindert, dass sich in den entstandenen Hohlräumen Flüssigkeit ansammelt, Unregelmäßigkeiten und Knötchen entstehen. Am Tag nach der OP kommt ein Spezialtape zum Einsatz, das bestimmte Zonen entlasten soll und der Haut die Möglichkeit gibt sich zusammenzuziehen und sich an das neue, geringere Volumen anzupassen. Die Fäden an den Minischnitten werden nach 2 Wochen unter Hautniveau abgeschnitten; sie lösen sich selber auf! Die zu Anfang geröteten Narben verblassen schnell und sind nach ein paar Monaten kaum mehr sichtbar. Schmerzen haben unsere Patienten erfahrungsgemäß fast gar nicht. Falls doch, sind sie mit leichten Schmerzmitteln sehr gut zu beherrschen.

Die Nachsorge
Sie ist gerade bei diesem Eingriff immens wichtig! Für 2 Wochen nach der Operation sollten Sie auf Sport und übermäßige körperliche Anstrengungen verzichten. Die bei dem Eingriff entstehenden Schwellungen und Blutergüsse klingen in der Regel innerhalb von ein bis drei Wochen ab. Danach wird auch das Spezialtape entfernt, das die Haut nach oben strafft. Ebenfalls sehr sinnvoll ist eine spezielle Nachbehandlung. Diese bieten wir Ihnen optional an.

Was geschieht bei einer modernen Behandlung einer Gynäkomastie?
Die Operation erfolgt in der Regel ambulant und wird unter Lokalanästhesie vorgenommen. Vor der Operation werden die gewünschten Zonen in Absprache mit dem Patienten sorgfältig markiert.
Bei der Gynäkomastie Behandlung in Tumeszenz-Lokalanästhesie wird beispielsweise in das zu behandelnde Areal eine körperflüssigkeitsähnliche Kochsalzlösung und ein lokal wirkendes Betäubungsmittel eingespritzt. Die Flüssigkeit muss mindestens eine halbe Stunde einwirken, damit die Fettzellen die Flüssigkeit aufnehmen und so leichter abzusaugen sind. Gleichzeitig wirken lokale Betäubungsmittel und gefäßaktive Substanzen, so dass Sie schmerzfrei aber immer wach und ansprechbar sind. Gleichzeitig wird die Blutungsneigung herabgesetzt! Dann wird das so vorbereitete Fettgewebe zusätzlich einer neuen, pulsierenden Ultraschallwelle ausgesetzt, die gegenüber den Ultraschalltechniken, die sonst auf dem Markt sind, den großen Vorteil hat, dass das Gewebe nicht stark erhitzt wird und dabei Schaden nehmen kann.
Es ist wie bei einer Ultraschall Untersuchung bei Ihrem Hausarzt oder Urologen. Das Fettgewebe wird dabei -völlig schmerzfrei für Sie- so vorbereitet, dass man sehr viel Material auf einmal entfernen kann. Gerne könne Sie diese Episode unter ärztlicher Aufsicht „verschlafen“. Im nächsten Schritt werden etwa 2 bis 4 mm dünne Saugkanülen durch einen Mini-Hautschnitt in das Fettgewebe geschoben. Ein kleiner Motor bewegt diese dünne Kanüle mehrer tausend Male in der Minute ca. 3 mm vor und zurück. Diese so genannte „Vibrationskanüle“ ist viel schonender als herkömmliche Techniken. Die Folge: weniger blaue Flecken, weniger Gewebeschwellung, weniger Schmerz und schnellerer Heilungsverlauf. Durch vorsichtiges Hin- und Herbewegen der Kanüle werden die aufgeweichten Brustdrüsenzellen jetzt über einen Absaugmechanismus abtransportiert. Die Dauer des Eingriffs hängt von der Größe der zu behandelnden Zonen ab. In manchen Fällen muss mit kleinem Schnitt im Bereich der Brustwarze (Brustwarzenrandschnitt) zusätzlich der härtere Drüsenkörper entfernt werden (oft nach Anabolika-Gebrauch bei Body-Buildern).

Fragen zum Thema

Was kann ich durch eine Gynäkomastie Operation erreichen?
Ein wohlgeformter männlicher Oberkörper kann für einen Menschen psychologisch sehr positiv wirken und wird von vielen Patienten als eine zusätzliche Belohnung für regelmäßige sportliche Betätigung empfunden, die dazu anspornt weiterhin gesund und fit zu leben. Vielen Patienten machen Sport und das Baden gehen nach der Behandlung wieder mehr Spaß und natürlich passt auch ein enges T-Shirt wieder besser.
Unsere Patienten sind mit dem Ergebnis der OP sehr zufrieden! Lesen Sie gerne bei www.docinsider.de oder www.jameda.de nach.

Welche Risiken gibt es und sind Voruntersuchungen nötig?
Leiden Sie unter Gefäßerkrankungen, Venenstauung oder Blutgerinnseln (Thrombosen, Embolien) müssen besondere Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden. Allergien gegen Medikamente, Pflaster oder Salben sollten Sie uns in jedem Fall mitteilen, ebenso andere Erkrankungen und regelmäßigen Medikamentengebrauch. Vor der Operation werden Ihr Blutbild und die Blutgerinnung, bei vorerkrankten Patienten auch das Herz (EKG) untersucht. Vermeiden Sie bitte zwei Wochen vor der Behandlung Acetylsalicylsäure und acetylsalicylsäurehaltige Medikamente (ASS, Thomapyrin) ebenso nicht-steroidale Entzündungshemmer (e.g. Ibuprofen, Diclofenac und Indometacin).
Eine -sehr seltene- Ursache einer Gynäkomastie ist eine hormonelle Störung. Lassen Sie bitte deshalb vor einem Eingriff beim Hausarzt oder Internisten einige hormonelle Ursachen, z.B. Hoden-, Hypophysen- oder Nebennierenleiden oder eine Lebererkrankung als Gründe der Gynäkomastie ausschließen.

Was für eine Narkose ist die Richtige für mich?
Wir führen Fettabsaugungen in vibrationsunterstützter Super-Wet-Tumeszenztechnik bei lokaler Betäubung mit Sedation durch (plus Ultraschall Vorbehandlung!). Dies ist die derzeit schonendste Technik der Fettabsaugung; wir haben sie aus den USA übernommen. Eine Vollnarkose bevorzugen zwar noch viele Kollegen aber das Risiko für einige Komplikationen ist ungleich höher (Thrombosen, Blutungen) und die Ergebnisse sind weniger gut vorhersehbar, da der Patient die ganze Zeit liegen muss und sich nicht selber drehen kann. Für den Chirurgen ist es allerdings zeitsparender und weniger aufwändig, insgesamt aber halten wir eine Vollnarkose bei diesem Eingriff für nicht mehr für optimal, es sei denn es muss gleichzeitig ein Straffungseingriff vorgenommen werden.

Was ist der Vorteil ihrer Methode gegenüber den üblichen Arten von Absaugungen?
Der große Vorteil unserer Super-Nass-Methode mit pulsierender Ultraschall Welle und Lederhautreizung gegenüber Methoden bei denen der Patient tief schläft oder sogar voll narkotisiert ist, liegt darin, dass unsere Patienten

-  die ganze Zeit wach und ansprechbar sind (kein Narkoserisiko)
-  sich während des Eingriffs selber bewegen können (viel niedrigeres Thromboserisiko)
-  fast nie Nachsaugungen nötig sind
-  die Haut sich phantastisch dem neuen, kleineren Volumen anpasst
-  der Gewebeschaden durch die recht große Flüssigkeitsmenge sehr gering ist (kaum blaue Flecken oder Schmerzen)
-  in der Regel früher wieder alltagstauglich sind
Dafür ist die Methode deutlich aufwändiger, nimmt mehr Zeit in Anspruch und ist etwas teurer wegen des hohen Materialverbrauches. Die Ergebnisse sprechen allerdings für sich.

Was ist vor der Operation zu beachten?
Vor der Behandlung einer Gynäkomastie sollten Sie zumindest annähernd Ihr Wunschgewicht erreicht haben. Größere Gewichtsschwankungen nach oben oder unten können das Endergebnis beeinflussen. Ihre Haut können Sie vor der Operation durch besondere Pflege vorbereiten und schützen sowie die Durchblutung durch kaltes Abduschen anregen. Außerdem sollten Sie für die Dauer von 14 Tagen vor der Operation keine Schmerzmittel wie z.B. Aspirin einnehmen, da diese die Blutgerinnung verzögern. Auch auf Alkohol, Schlafmittel und Nikotin sollten Sie weitgehend verzichten.

Wie verläuft die Operation?
Bevor es in den OP-Saal geht, zeichnen wir genau die Stellen an, an denen wir absaugen wollen. Hier können Sie Wünsche äußern. Ihr Gewicht wird festgehalten.
Im OP-Saal desinfizieren wir Ihre Haut zur OP-Vorbereitung mehrfach. Dann wird die Vorbereitungsflüssigkeit (Tumeszens) in das Gewebe gebracht. Sie spüren keine Schmerzen! Durch gefäßaktive Substanzen darin, ist die Blutungsneigung während der Operation stark vermindert. Dann muss diese Flüssigkeit ca. 30 - 45 Minuten im Gewebe verbleiben. Diese Zeitspanne wird Ihnen durch TV oder DVD verkürzt. Dann erfolgt die Ultraschall-Vorbehandlung für ca. 30 Minuten. Im nächsten Schritt werden etwa 2 bis 4 mm dünne Saugkanülen durch einen Mini-Hautschnitt in das Fettgewebe geschoben. Ein kleiner Motor bewegt diese dünne Kanüle mehrer tausend Male in der Minute ca. 3 mm vor und zurück. Diese so genannte „Vibrationskanüle“ richtet wesentlich weniger „Flurschaden“ im Körper an, als herkömmliche Techniken.
Die Folge: weniger blaue Flecken, weniger Gewebeschäden, weniger Schmerz und schnellerer Heilungsverlauf. Durch vorsichtiges Hin- und Herbewegen der Kanüle werden die aufgeweichten Fettzellen jetzt über einen Absaugmechanismus abtransportiert. Am Ende wird mit einer besonderen Kanüle, die nicht mehr saugt, die Lederhaut so gereizt, das sie sich gut zusammenziehen kann und die Haut nicht etwa hängt. Sie sind die gesamte Zeit unter ärztlicher Kontrolle!

Was passiert direkt nach dem Eingriff?
Gleich nach dem Eingriff werden spezielle Schaumstoffplatten zurechtgeschnitten, die an den wichtigen Stellen (z.B. bei der Brustformung) extra Halt und Form geben. Darüber wird ein passendes Kompressions-Mieder angelegt, das Sie drei bis vier Wochen tragen sollten. Dadurch wird verhindert, dass sich in den entstandenen Hohlräumen Flüssigkeit ansammelt, Unregelmäßigkeiten und Knötchen entstehen. Am Tag nach der OP kommt ein Spezialtape zum Einsatz, das bestimmte Zonen entlasten soll und der Haut die Möglichkeit gibt sich zusammenzuziehen und sich an das neue, geringere Volumen anzupassen. Darüber tragen Sie Ihre Kompressionskleidung, wenn eine für Sie vorgesehen ist.

Wie lange dauert die OP?
Die Behandlung einer Gynäkomastie dauert ca. 1-2 Stunden (zuzüglich der Vorbereitung), abhängig von der Größer der Brust und der Hautstraffung, die erzielt werden soll. Veranlassen Sie bitte, dass Sie jemand nach der Operation bzw. nach der Entlassung aus der Klinik nach Hause fährt. Wir sagen Ihnen rechtzeitig Bescheid, damit Sie planen können.

Muss ich unbedingt über Nacht da bleiben?
Nein, denn Eingriffe bei einer Gynäko- oder Pseudogynäkomastie können in der Regel alle ambulant durchgeführt werden. Der Plastische Chirurg sollte aber eine Infektion am Folgetag ausschließen können, daher ist eine Kontrolle am Folgetag einzuplanen. Hier wird auch speziell nachbehandelt. Wenn Sie von weiter entfernt anreisen, empfehlen wir Ihnen ein Hotel ganz in der Nähe.

Was ist nach der OP zu beachten?
In den Tagen danach sollten Sie darauf achten, dass Sie nicht zu aktiv sind. Normale Aktivität, z.B. Spazierengehen in der Kompressionskleidung oder sitzen mit aufrechtem Oberkörper sind sinnvoll. Vor der Entlassung bekommen Sie von uns noch Hinweise für die erste Zeit zu Hause. Sportliche Aktivitäten können nach 2-3 Wochen langsam gesteigert werden.

Ändert sich das Gefühl im behandelten Gebiet?
Eine gewisse Änderung der Sensibilität ist kurz nach dem Eingriff normal und stellt sich mit dem Wiedereinsprossen der feinen Nervenendigungen meist wieder ein.

Wie viel Schmerzen werde ich haben?
Fast keine! Durch die schonende Gewebsbehandlung und die recht große Flüssigkeitsmenge ist der Schaden im Gewebe sehr gering ist (kaum blaue Flecken). Sie werden gar keine Schmerzen oder nur leichte Beschwerden haben, die jedoch gut mit verträglichen Medikamenten in den Griff zu bekommen sind. Deshalb sind unsere Patienten auch früher wieder alltagstauglich.

Ist eine Nachbehandlung erforderlich?
Die Nachbehandlung ist sehr wichtig. Schon am dritten Tag nach der Operation beginnen Sie mit einem Nachbehandlungsprogramm, das wir Ihnen je nach Areal empfehlen. Nach Kürzung der selbstauflösenden Fäden sollte ein (optional) Narbengel aufgetragen werden, das die Haut glatt und geschmeidig macht. Ihre Kompressionskleidung sollten Sie 3-4 Wochen lang konsequent tragen. Mit kalten Duschen können Sie die Durchblutung anregen und die Heilung unterstützen. Über weitere Maßnahmen zu Ihrer individuellen Nachbehandlung werden Sie vor der Klinikentlassung informiert.

Wann kann ich wieder arbeiten?
Wenn Sie allgemein eine gute Kondition haben, werden Sie sich schnell wieder erholen. In Abhängigkeit Ihres Berufes kehren bereits nach 2-7 Tagen wieder an Ihren Arbeitsplatz zurück. Wir empfehlen aber sich für zirka eine Woche eine Auszeit zu nehmen. Eine Schonung und vorsorgliche Umverteilung der zu erwartenden Aufgaben zu Hause (Einkaufen, Kinder- und Hundebetreuung, etc.) ist aber gerade in der ersten Woche sinnvoll.

Wann kann ich das Endergebnis sehen?
Nach ca. 2 Wochen können Sie in der Regel ca. 80% des Ausmaßes der Veränderung begutachten. Ein Endergebnis kann aber erst nach 6-12 Monaten gesehen werden. Je mehr Drüsen und Fettgewebe entfernt worden ist, desto länger dauert es bis das Endergebnis erreicht wird. Dies hängt auch damit zusammen, dass sich die Haut in diesen Fällen erst noch stark zusammenziehen muss. Bei manchen Patienten ist es abhängig von der Hautqualität sinnvoll, eine konsequente Nachbehandlung mit einer lokalen dynamischen Mikromassage LDM® durchzuführen. Diese Behandlung wird über mehrere Wochen über mindestens eine halbe Stunde pro Behandlung durchgeführt und hilft sowohl die postoperative Schwellung schneller zu reduzieren als auch die Ausformung einer glätteren Hautoberfläche zu fördern. Wir beraten Sie, ob dies für Sie sinnvoll ist.

Gibt es Alternativen zu einer Operation?
Es gibt eine Vielzahl von Anbietern und Produkten, die einen „deutlichen“ Straffungseffekt und Abnahmeeffekt von Problemzonen an der Brust mit Cremes oder technischen Geräten versprechen. Unseres Wissens sind alle diese Möglichkeiten -gerade hier- nicht mit dem Ergebnis einer operativen Behandlung zu vergleichen und haben viel weniger Effekt.

Wie lange hält das Ergebnis an?
Sowohl Brustdrüsen als auch Fettzellen, die einmal abgesaugt worden sind können nicht wieder nachwachsen. Also ein lebenslanger Effekt. Bei relativ konstantem Gewicht bleibt also alles so wie es nach der Modellierung war. Die Haut hat sich nach 12 Monaten so weit zusammengezogen, wie es ihr möglich ist.

Welche Komplikationsmöglichkeiten gibt es?
Folgende Komplikationsmöglichkeiten bestehen bei dieser Operation, wenn sie auch eher selten auftreten:
Infektion, Thrombose, vorübergehende Gefühlsstörungen, Hämatombildung, Über- oder Unterkorrektur, Asymmetrien oder Einziehungen der Brustwarze.

Bin ich ein geeigneter Patient?
Sie sind es, wenn Sie:
- nur umschriebene Fettdepots an der Brust haben und sonst schlank sind
- elastische Haut haben
- Sport treiben
- keine häufigen Gewichtswechsel durchgemacht haben
- bisher noch keine Behandlung in diesem Gebiet hatten
- allgemein in recht guter körperlicher Verfassung sind
- nicht stark übergewichtig sind
- nicht planen stark abzunehmen
- keine schweren Vorerkrankungen haben
- Ihr Aussehen verbessern wollen
- realistische Erwartungen haben.

Bitte lassen Sie sich auch zum Thema Fettentfernung an der Männerbrust durch Kälte beraten.

Was passiert bei einem persönlichen Beratungsgespräch?
Während der persönlichen Beratung haben Sie die Gelegenheit mit uns über Ihre persönlichen Wünsche und Erwartungen zu sprechen, die Sie sich von einem solchen Eingriff erhoffen. Wir werden Ihnen die unterschiedlichen Möglichkeiten, das Verfahren selbst, die jeweiligen Risiken und Grenzen erklären. Eine Inaugenscheinnahme ist notwendig um sich ein Bild über die Verteilung Ihrer Fettdepots zu machen. Wichtig ist weiterhin Ihre Hautelastizität, das Bindegewebes und Ihren Muskeltonus beurteilen zu können.

Wir sprechen weiter über Ihre Ernährungsgewohnheiten, sportlicher Betätigung und Veränderungen Ihres Körpergewichtes. Bitte nennen Sie uns alle Medikamente, die Sie zurzeit einnehmen. Stellen Sie bitte alle Fragen, die Sie zu dieser Operation haben. Wir werden dann Photos zur Dokumentation anfertigen und gleich mit Ihnen besprechen. Anhand dieser Informationen können Sie sich dann weitere Gedanken machen und eine Entscheidung treffen. 

Ein erstes Beratungsgespräch dauert eine gewisse Zeit. Bitte nehmen Sie sich so viel Zeit - wir tun es auch!

Wieso gibt es bei dieser Operation so große Preisunterschiede?
Bei Gynäkomastiebehandlungen gehen die Preise weit auseinander, weil es gerade bei dieser vermeintlich leichten Operation immense Qualitätsunterschiede gibt. Sei es bei der Qualifikation der Operateure (Hausärzte, Allgemeinmediziner und fachfremde Kollegen), den Hygienestandards der Klinik und des Operationssaales oder bei der Nachbehandlung und der Spezial-Haftpflichtversicherung. 

Welche Qualifikation sollten Ärzte haben, die solche Operationen durchführen?
Bei uns werden die Fettabsaugungen ausschließlich durch Fachärzte für Plastische & Ästhetische Chirurgie durchgeführt, die auf ästhetische Operationen spezialisiert sind. Dies ist außerdem der einzige geschützte Begriff auf dem Gebiet der Ästhetischen Chirurgie. Bezeichnungen wie „Schönheitschirurg“ oder „Ästhetischer Chirurg“ sind nur Worthülsen und nicht geschützt. Jeder könnte sie verwenden und Qualifikation vorgaukeln!

Wir sind ordentliche Mitglieder in der Vereinigung der Deutschen Plastische Chirurgen (VDPC) -seit neuestem DGPRÄC (Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen)- sowie in weiteren Fachgesellschaften. Wir besitzen jahrelange Erfahrung und bilden uns regelmäßig weiter.

Beratungen werden bei uns immer vom Operateur durchgeführt. Dr. Dagtekin ist zudem in den Kreis der who-is-who of Professionals aufgenommen worden.

Wer trägt die Kosten für einen Eingriff und kann ich die Kosten auch finanzieren lassen?
Die Kosten für einen Eingriff müssen i.d.R. durch den Patienten getragen werden. Eine private Krankenversicherung beteiligt sich manchmal zumindest zum Teil an den Kosten, falls eine drüsige, tumorartige Gynäkomastie vorliegt. Auf Wunsch können Sie auch eine individuelle Finanzierung beantragen. Nähere Informationen finden sie unter: www.medipay.de

Wichtig:
Die Informationen, die Sie hier von uns erhalten, sind nur als eine Verständnishilfe für den interessierten, aufgeklärten Patienten zu verstehen. Sie ersetzen nie ein persönliches Gespräch mit einem Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie und eine patientenbezogene Untersuchung. Ebenso wenig ist der Inhalt als eine Garantie für das Ergebnis einer Behandlung zu verstehen. Bevor Sie sich zu einer derartigen Operation entschließen, sollten Sie sich ausführlich mit Ihrem Plastischen Chirurgen beraten, welche Ergebnisse unter Berücksichtigung Ihrer persönlichen Vorstellungen und körperlichen Voraussetzungen realistisch erzielt werden können. Über spezielle und individuelle Risiken, Einschränkungen und Möglichkeiten wird Sie der Operateur gezielt aufklären.

Unsere Ärzte sind Fachärzte für Plastische & Ästhetische Chirurgie.
Sie sind Vollmitglieder in der „Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven & Ästhetischen Chirurgen“, vormals „Vereinigung der Deutschen Plastischen Chirurgen".

Jameda 5 27
Brustverkleinerung Mann - Männerbrust Fettabsaugung Fakten & Fragen für Patienten zu Gynäkomastie OP

Diese Brustveränderung wird im Allgemeinen als sehr unangenehm empfunden. Die Ursache ist dagegen in den meisten Fällen zum Glück harmlos.
Eine Gynäkomastie kann nämlich verschiedene Ursachen haben wie z.B. Hormonschwankungen in der Pubertät, verschiedene Medikamente, Einnahme von Hormonen oder auch gesteigerter Alkoholkonsum. Eine - sehr seltene - Ursache ist eine tiefergehende hormonelle Störung. Sind Sie beunruhigt oder wollen Sie der Sache möglichst auf den Grund gehen, lassen Sie bitte vor einem Eingriff beim Hausarzt oder Internisten einige hormonelle Ursachen, z.B. Hoden-, Hypophysen- oder Nebennierenerkrankungen oder eine Lebererkrankung als Gründe der Gynäkomastie ausschließen. Aber noch mal: keine Angst! Diese Ursache ist nicht sehr häufig (2-3% der Fälle) und wäre dann meist schon im Kindesalter auffällig geworden. In den allermeisten Fällen ist der Hormonstatus der betroffenen Männer vollkommen normal und das vermehrte Brustgewebe besteht zu größeren Anteilen aus Fettgewebe. Eine Pseudogynäkomastie entsteht häufig bei allgemeinem Übergewicht.

Bitte lassen Sie sich auch zum Thema Pseudogynäkomastie behandeln durch Fettentfernung bei der Männerbrust mit Kälte beraten.

Der Eingriff
Wir führen Gynäkomastie-Absaugungen (meistens die beste Vorgehensweise) in vibrationsunterstützter super-wet-Tumeszenztechnik bei lokaler Betäubung mit Sedation durch. Davor wird eine Ultraschallbehandlung mit verschiedenen Wellenlängen geschaltet.
Dies ist die derzeit schonendste Technik der Absaugung; wir haben sie aus den USA übernommen. Diese Art von Eingriff kann ambulant vorgenommen werden. Sollte dieses schonende, „einfache“ Vorgehen bei Ihnen nicht möglich sein, bieten sich verschiedene alternative Techniken zur Korrektur der männlichen Brust an. Nachfolgend gehen wir in aller Kürze auf dann anzuwendende Vorgehensweisen ein. Bitte haben Sie Verständnis, dass dies nur in alle Kürze erfolgt um den Rahmen dieser Patienteninformation nicht zu sprengen. Bei Bedarf beraten wir Sie natürlich gerne persönlich.

Entfernung der kompletten Brustdrüse
Dies kann notwendig sein wenn z.B. der Düsenkörper stark verhärtet ist oder schmerzt. In diesem Fall wird die Drüse über eine Narbe in der Brustwarze operativ komplett entfernt (auch mit einer Absaugung kombinierbar).
Danach folgt immer eine feingewebliche Untersuchung des Gewebes. Die Krankenkassen übernehmen diesen Part manchmal, wenn Sie privat versichert sind.

Brustlifting
Dies kann nach starkem Gewichtsverlust, dem Vorliegen einer vergrößerten Brust und sehr viel überschüssiger Haut notwendig sein. Meist ist es in diesen Fällen sinnvoll zunächst das Fettgewebe abzusaugen um dann in einem zweiten Schritt die überschüssige Haut zu entfernen.

Die Kosten
Die Kosten für die komplette Behandlung variieren je nach Befund und der anzuwendenden Techniken zwischen 1.900,- und 3.900,- Euro. In speziellen Fällen ist eine teilweise Kostenerstattung durch private Krankenkassen möglich. In der Gesamtleistung enthalten sind alle Nebenkosten (Vor- und Nachsorge, Aufenthalt, Narkose, Kompressionskleidung, jährliche Nachkontrolle, Photodokumentation).

Direkt nach der OP
Gleich nach dem Eingriff werden spezielle Schaumstoffplatten zurechtgeschnitten, die an den wichtigen Stellen (z.B. bei der Brustformung) extra Halt und Form geben. Darüber wird ein passendes Kompressions-Mieder angelegt, das Sie drei bis vier Wochen tragen sollten. Dadurch wird verhindert, dass sich in den entstandenen Hohlräumen Flüssigkeit ansammelt, Unregelmäßigkeiten und Knötchen entstehen. Am Tag nach der OP kommt ein Spezialtape zum Einsatz, das bestimmte Zonen entlasten soll und der Haut die Möglichkeit gibt sich zusammenzuziehen und sich an das neue, geringere Volumen anzupassen. Die Fäden an den Minischnitten werden nach 2 Wochen unter Hautniveau abgeschnitten; sie lösen sich selber auf! Die zu Anfang geröteten Narben verblassen schnell und sind nach ein paar Monaten kaum mehr sichtbar. Schmerzen haben unsere Patienten erfahrungsgemäß fast gar nicht. Falls doch, sind sie mit leichten Schmerzmitteln sehr gut zu beherrschen.

Die Nachsorge
Sie ist gerade bei diesem Eingriff immens wichtig! Für 2 Wochen nach der Operation sollten Sie auf Sport und übermäßige körperliche Anstrengungen verzichten. Die bei dem Eingriff entstehenden Schwellungen und Blutergüsse klingen in der Regel innerhalb von ein bis drei Wochen ab. Danach wird auch das Spezialtape entfernt, das die Haut nach oben strafft. Ebenfalls sehr sinnvoll ist eine spezielle Nachbehandlung. Diese bieten wir Ihnen optional an.

Was geschieht bei einer modernen Behandlung einer Gynäkomastie?
Die Operation erfolgt in der Regel ambulant und wird unter Lokalanästhesie vorgenommen. Vor der Operation werden die gewünschten Zonen in Absprache mit dem Patienten sorgfältig markiert.
Bei der Gynäkomastie Behandlung in Tumeszenz-Lokalanästhesie wird beispielsweise in das zu behandelnde Areal eine körperflüssigkeitsähnliche Kochsalzlösung und ein lokal wirkendes Betäubungsmittel eingespritzt. Die Flüssigkeit muss mindestens eine halbe Stunde einwirken, damit die Fettzellen die Flüssigkeit aufnehmen und so leichter abzusaugen sind. Gleichzeitig wirken lokale Betäubungsmittel und gefäßaktive Substanzen, so dass Sie schmerzfrei aber immer wach und ansprechbar sind. Gleichzeitig wird die Blutungsneigung herabgesetzt! Dann wird das so vorbereitete Fettgewebe zusätzlich einer neuen, pulsierenden Ultraschallwelle ausgesetzt, die gegenüber den Ultraschalltechniken, die sonst auf dem Markt sind, den großen Vorteil hat, dass das Gewebe nicht stark erhitzt wird und dabei Schaden nehmen kann.
Es ist wie bei einer Ultraschall Untersuchung bei Ihrem Hausarzt oder Urologen. Das Fettgewebe wird dabei -völlig schmerzfrei für Sie- so vorbereitet, dass man sehr viel Material auf einmal entfernen kann. Gerne könne Sie diese Episode unter ärztlicher Aufsicht „verschlafen“. Im nächsten Schritt werden etwa 2 bis 4 mm dünne Saugkanülen durch einen Mini-Hautschnitt in das Fettgewebe geschoben. Ein kleiner Motor bewegt diese dünne Kanüle mehrer tausend Male in der Minute ca. 3 mm vor und zurück. Diese so genannte „Vibrationskanüle“ ist viel schonender als herkömmliche Techniken. Die Folge: weniger blaue Flecken, weniger Gewebeschwellung, weniger Schmerz und schnellerer Heilungsverlauf. Durch vorsichtiges Hin- und Herbewegen der Kanüle werden die aufgeweichten Brustdrüsenzellen jetzt über einen Absaugmechanismus abtransportiert. Die Dauer des Eingriffs hängt von der Größe der zu behandelnden Zonen ab. In manchen Fällen muss mit kleinem Schnitt im Bereich der Brustwarze (Brustwarzenrandschnitt) zusätzlich der härtere Drüsenkörper entfernt werden (oft nach Anabolika-Gebrauch bei Body-Buildern).

Fragen zum Thema

Was kann ich durch eine Gynäkomastie Operation erreichen?
Ein wohlgeformter männlicher Oberkörper kann für einen Menschen psychologisch sehr positiv wirken und wird von vielen Patienten als eine zusätzliche Belohnung für regelmäßige sportliche Betätigung empfunden, die dazu anspornt weiterhin gesund und fit zu leben. Vielen Patienten machen Sport und das Baden gehen nach der Behandlung wieder mehr Spaß und natürlich passt auch ein enges T-Shirt wieder besser.
Unsere Patienten sind mit dem Ergebnis der OP sehr zufrieden! Lesen Sie gerne bei www.docinsider.de oder www.jameda.de nach.

Welche Risiken gibt es und sind Voruntersuchungen nötig?
Leiden Sie unter Gefäßerkrankungen, Venenstauung oder Blutgerinnseln (Thrombosen, Embolien) müssen besondere Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden. Allergien gegen Medikamente, Pflaster oder Salben sollten Sie uns in jedem Fall mitteilen, ebenso andere Erkrankungen und regelmäßigen Medikamentengebrauch. Vor der Operation werden Ihr Blutbild und die Blutgerinnung, bei vorerkrankten Patienten auch das Herz (EKG) untersucht. Vermeiden Sie bitte zwei Wochen vor der Behandlung Acetylsalicylsäure und acetylsalicylsäurehaltige Medikamente (ASS, Thomapyrin) ebenso nicht-steroidale Entzündungshemmer (e.g. Ibuprofen, Diclofenac und Indometacin).
Eine -sehr seltene- Ursache einer Gynäkomastie ist eine hormonelle Störung. Lassen Sie bitte deshalb vor einem Eingriff beim Hausarzt oder Internisten einige hormonelle Ursachen, z.B. Hoden-, Hypophysen- oder Nebennierenleiden oder eine Lebererkrankung als Gründe der Gynäkomastie ausschließen.

Was für eine Narkose ist die Richtige für mich?
Wir führen Fettabsaugungen in vibrationsunterstützter Super-Wet-Tumeszenztechnik bei lokaler Betäubung mit Sedation durch (plus Ultraschall Vorbehandlung!). Dies ist die derzeit schonendste Technik der Fettabsaugung; wir haben sie aus den USA übernommen. Eine Vollnarkose bevorzugen zwar noch viele Kollegen aber das Risiko für einige Komplikationen ist ungleich höher (Thrombosen, Blutungen) und die Ergebnisse sind weniger gut vorhersehbar, da der Patient die ganze Zeit liegen muss und sich nicht selber drehen kann. Für den Chirurgen ist es allerdings zeitsparender und weniger aufwändig, insgesamt aber halten wir eine Vollnarkose bei diesem Eingriff für nicht mehr für optimal, es sei denn es muss gleichzeitig ein Straffungseingriff vorgenommen werden.

Was ist der Vorteil ihrer Methode gegenüber den üblichen Arten von Absaugungen?
Der große Vorteil unserer Super-Nass-Methode mit pulsierender Ultraschall Welle und Lederhautreizung gegenüber Methoden bei denen der Patient tief schläft oder sogar voll narkotisiert ist, liegt darin, dass unsere Patienten

-  die ganze Zeit wach und ansprechbar sind (kein Narkoserisiko)
-  sich während des Eingriffs selber bewegen können (viel niedrigeres Thromboserisiko)
-  fast nie Nachsaugungen nötig sind
-  die Haut sich phantastisch dem neuen, kleineren Volumen anpasst
-  der Gewebeschaden durch die recht große Flüssigkeitsmenge sehr gering ist (kaum blaue Flecken oder Schmerzen)
-  in der Regel früher wieder alltagstauglich sind
Dafür ist die Methode deutlich aufwändiger, nimmt mehr Zeit in Anspruch und ist etwas teurer wegen des hohen Materialverbrauches. Die Ergebnisse sprechen allerdings für sich.

Was ist vor der Operation zu beachten?
Vor der Behandlung einer Gynäkomastie sollten Sie zumindest annähernd Ihr Wunschgewicht erreicht haben. Größere Gewichtsschwankungen nach oben oder unten können das Endergebnis beeinflussen. Ihre Haut können Sie vor der Operation durch besondere Pflege vorbereiten und schützen sowie die Durchblutung durch kaltes Abduschen anregen. Außerdem sollten Sie für die Dauer von 14 Tagen vor der Operation keine Schmerzmittel wie z.B. Aspirin einnehmen, da diese die Blutgerinnung verzögern. Auch auf Alkohol, Schlafmittel und Nikotin sollten Sie weitgehend verzichten.

Wie verläuft die Operation?
Bevor es in den OP-Saal geht, zeichnen wir genau die Stellen an, an denen wir absaugen wollen. Hier können Sie Wünsche äußern. Ihr Gewicht wird festgehalten.
Im OP-Saal desinfizieren wir Ihre Haut zur OP-Vorbereitung mehrfach. Dann wird die Vorbereitungsflüssigkeit (Tumeszens) in das Gewebe gebracht. Sie spüren keine Schmerzen! Durch gefäßaktive Substanzen darin, ist die Blutungsneigung während der Operation stark vermindert. Dann muss diese Flüssigkeit ca. 30 - 45 Minuten im Gewebe verbleiben. Diese Zeitspanne wird Ihnen durch TV oder DVD verkürzt. Dann erfolgt die Ultraschall-Vorbehandlung für ca. 30 Minuten. Im nächsten Schritt werden etwa 2 bis 4 mm dünne Saugkanülen durch einen Mini-Hautschnitt in das Fettgewebe geschoben. Ein kleiner Motor bewegt diese dünne Kanüle mehrer tausend Male in der Minute ca. 3 mm vor und zurück. Diese so genannte „Vibrationskanüle“ richtet wesentlich weniger „Flurschaden“ im Körper an, als herkömmliche Techniken.
Die Folge: weniger blaue Flecken, weniger Gewebeschäden, weniger Schmerz und schnellerer Heilungsverlauf. Durch vorsichtiges Hin- und Herbewegen der Kanüle werden die aufgeweichten Fettzellen jetzt über einen Absaugmechanismus abtransportiert. Am Ende wird mit einer besonderen Kanüle, die nicht mehr saugt, die Lederhaut so gereizt, das sie sich gut zusammenziehen kann und die Haut nicht etwa hängt. Sie sind die gesamte Zeit unter ärztlicher Kontrolle!

Was passiert direkt nach dem Eingriff?
Gleich nach dem Eingriff werden spezielle Schaumstoffplatten zurechtgeschnitten, die an den wichtigen Stellen (z.B. bei der Brustformung) extra Halt und Form geben. Darüber wird ein passendes Kompressions-Mieder angelegt, das Sie drei bis vier Wochen tragen sollten. Dadurch wird verhindert, dass sich in den entstandenen Hohlräumen Flüssigkeit ansammelt, Unregelmäßigkeiten und Knötchen entstehen. Am Tag nach der OP kommt ein Spezialtape zum Einsatz, das bestimmte Zonen entlasten soll und der Haut die Möglichkeit gibt sich zusammenzuziehen und sich an das neue, geringere Volumen anzupassen. Darüber tragen Sie Ihre Kompressionskleidung, wenn eine für Sie vorgesehen ist.

Wie lange dauert die OP?
Die Behandlung einer Gynäkomastie dauert ca. 1-2 Stunden (zuzüglich der Vorbereitung), abhängig von der Größer der Brust und der Hautstraffung, die erzielt werden soll. Veranlassen Sie bitte, dass Sie jemand nach der Operation bzw. nach der Entlassung aus der Klinik nach Hause fährt. Wir sagen Ihnen rechtzeitig Bescheid, damit Sie planen können.

Muss ich unbedingt über Nacht da bleiben?
Nein, denn Eingriffe bei einer Gynäko- oder Pseudogynäkomastie können in der Regel alle ambulant durchgeführt werden. Der Plastische Chirurg sollte aber eine Infektion am Folgetag ausschließen können, daher ist eine Kontrolle am Folgetag einzuplanen. Hier wird auch speziell nachbehandelt. Wenn Sie von weiter entfernt anreisen, empfehlen wir Ihnen ein Hotel ganz in der Nähe.

Was ist nach der OP zu beachten?
In den Tagen danach sollten Sie darauf achten, dass Sie nicht zu aktiv sind. Normale Aktivität, z.B. Spazierengehen in der Kompressionskleidung oder sitzen mit aufrechtem Oberkörper sind sinnvoll. Vor der Entlassung bekommen Sie von uns noch Hinweise für die erste Zeit zu Hause. Sportliche Aktivitäten können nach 2-3 Wochen langsam gesteigert werden.

Ändert sich das Gefühl im behandelten Gebiet?
Eine gewisse Änderung der Sensibilität ist kurz nach dem Eingriff normal und stellt sich mit dem Wiedereinsprossen der feinen Nervenendigungen meist wieder ein.

Wie viel Schmerzen werde ich haben?
Fast keine! Durch die schonende Gewebsbehandlung und die recht große Flüssigkeitsmenge ist der Schaden im Gewebe sehr gering ist (kaum blaue Flecken). Sie werden gar keine Schmerzen oder nur leichte Beschwerden haben, die jedoch gut mit verträglichen Medikamenten in den Griff zu bekommen sind. Deshalb sind unsere Patienten auch früher wieder alltagstauglich.

Ist eine Nachbehandlung erforderlich?
Die Nachbehandlung ist sehr wichtig. Schon am dritten Tag nach der Operation beginnen Sie mit einem Nachbehandlungsprogramm, das wir Ihnen je nach Areal empfehlen. Nach Kürzung der selbstauflösenden Fäden sollte ein (optional) Narbengel aufgetragen werden, das die Haut glatt und geschmeidig macht. Ihre Kompressionskleidung sollten Sie 3-4 Wochen lang konsequent tragen. Mit kalten Duschen können Sie die Durchblutung anregen und die Heilung unterstützen. Über weitere Maßnahmen zu Ihrer individuellen Nachbehandlung werden Sie vor der Klinikentlassung informiert.

Wann kann ich wieder arbeiten?
Wenn Sie allgemein eine gute Kondition haben, werden Sie sich schnell wieder erholen. In Abhängigkeit Ihres Berufes kehren bereits nach 2-7 Tagen wieder an Ihren Arbeitsplatz zurück. Wir empfehlen aber sich für zirka eine Woche eine Auszeit zu nehmen. Eine Schonung und vorsorgliche Umverteilung der zu erwartenden Aufgaben zu Hause (Einkaufen, Kinder- und Hundebetreuung, etc.) ist aber gerade in der ersten Woche sinnvoll.

Wann kann ich das Endergebnis sehen?
Nach ca. 2 Wochen können Sie in der Regel ca. 80% des Ausmaßes der Veränderung begutachten. Ein Endergebnis kann aber erst nach 6-12 Monaten gesehen werden. Je mehr Drüsen und Fettgewebe entfernt worden ist, desto länger dauert es bis das Endergebnis erreicht wird. Dies hängt auch damit zusammen, dass sich die Haut in diesen Fällen erst noch stark zusammenziehen muss. Bei manchen Patienten ist es abhängig von der Hautqualität sinnvoll, eine konsequente Nachbehandlung mit einer lokalen dynamischen Mikromassage LDM® durchzuführen. Diese Behandlung wird über mehrere Wochen über mindestens eine halbe Stunde pro Behandlung durchgeführt und hilft sowohl die postoperative Schwellung schneller zu reduzieren als auch die Ausformung einer glätteren Hautoberfläche zu fördern. Wir beraten Sie, ob dies für Sie sinnvoll ist.

Gibt es Alternativen zu einer Operation?
Es gibt eine Vielzahl von Anbietern und Produkten, die einen „deutlichen“ Straffungseffekt und Abnahmeeffekt von Problemzonen an der Brust mit Cremes oder technischen Geräten versprechen. Unseres Wissens sind alle diese Möglichkeiten -gerade hier- nicht mit dem Ergebnis einer operativen Behandlung zu vergleichen und haben viel weniger Effekt.

Wie lange hält das Ergebnis an?
Sowohl Brustdrüsen als auch Fettzellen, die einmal abgesaugt worden sind können nicht wieder nachwachsen. Also ein lebenslanger Effekt. Bei relativ konstantem Gewicht bleibt also alles so wie es nach der Modellierung war. Die Haut hat sich nach 12 Monaten so weit zusammengezogen, wie es ihr möglich ist.

Welche Komplikationsmöglichkeiten gibt es?
Folgende Komplikationsmöglichkeiten bestehen bei dieser Operation, wenn sie auch eher selten auftreten:
Infektion, Thrombose, vorübergehende Gefühlsstörungen, Hämatombildung, Über- oder Unterkorrektur, Asymmetrien oder Einziehungen der Brustwarze.

Bin ich ein geeigneter Patient?
Sie sind es, wenn Sie:
- nur umschriebene Fettdepots an der Brust haben und sonst schlank sind
- elastische Haut haben
- Sport treiben
- keine häufigen Gewichtswechsel durchgemacht haben
- bisher noch keine Behandlung in diesem Gebiet hatten
- allgemein in recht guter körperlicher Verfassung sind
- nicht stark übergewichtig sind
- nicht planen stark abzunehmen
- keine schweren Vorerkrankungen haben
- Ihr Aussehen verbessern wollen
- realistische Erwartungen haben.

Bitte lassen Sie sich auch zum Thema Fettentfernung an der Männerbrust durch Kälte beraten.

Was passiert bei einem persönlichen Beratungsgespräch?
Während der persönlichen Beratung haben Sie die Gelegenheit mit uns über Ihre persönlichen Wünsche und Erwartungen zu sprechen, die Sie sich von einem solchen Eingriff erhoffen. Wir werden Ihnen die unterschiedlichen Möglichkeiten, das Verfahren selbst, die jeweiligen Risiken und Grenzen erklären. Eine Inaugenscheinnahme ist notwendig um sich ein Bild über die Verteilung Ihrer Fettdepots zu machen. Wichtig ist weiterhin Ihre Hautelastizität, das Bindegewebes und Ihren Muskeltonus beurteilen zu können.

Wir sprechen weiter über Ihre Ernährungsgewohnheiten, sportlicher Betätigung und Veränderungen Ihres Körpergewichtes. Bitte nennen Sie uns alle Medikamente, die Sie zurzeit einnehmen. Stellen Sie bitte alle Fragen, die Sie zu dieser Operation haben. Wir werden dann Photos zur Dokumentation anfertigen und gleich mit Ihnen besprechen. Anhand dieser Informationen können Sie sich dann weitere Gedanken machen und eine Entscheidung treffen. 

Ein erstes Beratungsgespräch dauert eine gewisse Zeit. Bitte nehmen Sie sich so viel Zeit - wir tun es auch!

Wieso gibt es bei dieser Operation so große Preisunterschiede?
Bei Gynäkomastiebehandlungen gehen die Preise weit auseinander, weil es gerade bei dieser vermeintlich leichten Operation immense Qualitätsunterschiede gibt. Sei es bei der Qualifikation der Operateure (Hausärzte, Allgemeinmediziner und fachfremde Kollegen), den Hygienestandards der Klinik und des Operationssaales oder bei der Nachbehandlung und der Spezial-Haftpflichtversicherung. 

Welche Qualifikation sollten Ärzte haben, die solche Operationen durchführen?
Bei uns werden die Fettabsaugungen ausschließlich durch Fachärzte für Plastische & Ästhetische Chirurgie durchgeführt, die auf ästhetische Operationen spezialisiert sind. Dies ist außerdem der einzige geschützte Begriff auf dem Gebiet der Ästhetischen Chirurgie. Bezeichnungen wie „Schönheitschirurg“ oder „Ästhetischer Chirurg“ sind nur Worthülsen und nicht geschützt. Jeder könnte sie verwenden und Qualifikation vorgaukeln!

Wir sind ordentliche Mitglieder in der Vereinigung der Deutschen Plastische Chirurgen (VDPC) -seit neuestem DGPRÄC (Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen)- sowie in weiteren Fachgesellschaften. Wir besitzen jahrelange Erfahrung und bilden uns regelmäßig weiter.

Beratungen werden bei uns immer vom Operateur durchgeführt. Dr. Dagtekin ist zudem in den Kreis der who-is-who of Professionals aufgenommen worden.

Wer trägt die Kosten für einen Eingriff und kann ich die Kosten auch finanzieren lassen?
Die Kosten für einen Eingriff müssen i.d.R. durch den Patienten getragen werden. Eine private Krankenversicherung beteiligt sich manchmal zumindest zum Teil an den Kosten, falls eine drüsige, tumorartige Gynäkomastie vorliegt. Auf Wunsch können Sie auch eine individuelle Finanzierung beantragen. Nähere Informationen finden sie unter: www.medipay.de

Wichtig:
Die Informationen, die Sie hier von uns erhalten, sind nur als eine Verständnishilfe für den interessierten, aufgeklärten Patienten zu verstehen. Sie ersetzen nie ein persönliches Gespräch mit einem Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie und eine patientenbezogene Untersuchung. Ebenso wenig ist der Inhalt als eine Garantie für das Ergebnis einer Behandlung zu verstehen. Bevor Sie sich zu einer derartigen Operation entschließen, sollten Sie sich ausführlich mit Ihrem Plastischen Chirurgen beraten, welche Ergebnisse unter Berücksichtigung Ihrer persönlichen Vorstellungen und körperlichen Voraussetzungen realistisch erzielt werden können. Über spezielle und individuelle Risiken, Einschränkungen und Möglichkeiten wird Sie der Operateur gezielt aufklären.

Unsere Ärzte sind Fachärzte für Plastische & Ästhetische Chirurgie.
Sie sind Vollmitglieder in der „Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven & Ästhetischen Chirurgen“, vormals „Vereinigung der Deutschen Plastischen Chirurgen".